Veranstaltungen / Aktuelles / Mitteilungen

Aktuelles

Die 20 besten Schweizer FaGe

Anlässlich der SwissSkills 2018 in Bern organisiert die Nationale DachOrganisation der Arbeitswelt Gesundheit OdASanté vom 12. bis 16. September die BerufsSchweizermeisterschaften für Fachmänner und Fachfrauen Gesundheit. Am 18. April hat sie die 20 Kandidatinnen und Kandidaten im Careum in Zürich offiziell begrüsst, mit dem notwendigen Wettkampfequipment ausgestattet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Sie kommen aus der Zentral- und Ostschweiz, aus Zürich, Bern und dem Berner Jura, Genf, Basel, Graubünden, Solothurn, dem Aargau und Wallis, vertreten die Versorgungsbereiche Akut und Langzeit und sind hoch motiviert, sich der Herausforderung SwissSkills 2018 zu stellen. In einer von OdASanté für den Wettkampf geschaffenen temporären, simulierten Gesundheitseinrichtung wollen sie Mitte September an vier Wettkampftagen ihr fachliches Know-how unter Beweis stellen und nach der Goldmedaille greifen.

Breit gefächertes Wettkampfszenario
Um erfolgreich zu sein, müssen die Kandidatinnen und Kandidaten ein inhaltlich breit gefächertes Wettkampfszenario durchlaufen. Dieses wurde von einer Gruppe von Expertinnen aus mehreren Kantonen erarbeitet und sieht verschiedene Situationen aus dem pflegerischen Alltag vor. Die Handlungen werden an eigens für den Wettkampf geschulten, professionellen Klienten- und Patientendarstellerinnen und -darstellern vollzogen. Die Bewertung erfolgt nach einem objektiven, mit SwissSkills abgestimmten Kriterienraster.

Geprüft werden könnten beispielsweise der Pflegeprozess oder die korrekte Umsetzung von Betreuungs- und medizintechnischen Verrichtungen. Es gelten dieselben Kriterien und Kompetenzen wie beim Qualifikationsverfahren.

Exzellent vorbereitete Kandidatinnen und Kandidaten
OdASanté, die Careum Stiftung und die an den Wettkämpfen beteiligten kantonalen Organisationen der Arbeitswelt informierten am vergangenen 18. April über den Inhalt und Umfang des nationalen Wettkampfes, über das offizielle Wettkampfreglement, die Wettkampfzeiten sowie das Tenue und das Equipment. „Alle Kandidatinnen und Kandidaten sollen aus erster Hand erfahren, was in Bern zu tun ist. Wir wünschen uns einen fairen Wettkampf, mit exzellent vorbereiteten Kandidatinnen und Kandidaten auf hohem Niveau“, sagt Urs Sieber, Geschäftsführer von OdASanté. Das ist auch ein Anliegen der Careum Stiftung, welche an den Berufs-Schweizermeisterschaften die Rolle des Hauptpartners wahrnimmt: „Die Careum Stiftung unterstützt die Berufs-Schweizermeisterschaften, weil der attraktive Beruf FaGe einen zentralen Beitrag im Schweizer Gesundheitswesen leistet. Das Berufsfeld Pflege braucht top ausgebildete Berufsleute. An den SwissSkills 2018 messen sich die Besten aus den Kantonen“, sagt Hans Gut, Präsident der Careum Stiftung.

Dank gebührt den Partnerorganisationen und -unternehmen
„Starke Partnerschaften sind für das perfekte Gelingen dieses Grossanlasses unabdingbar“, sagt Urs Sieber. Denn es brauche nicht nur motivierte Wettkämpferinnen und Wettkämpfer, sondern auch die für die Arbeit essenzielle Infrastruktur. Am Projekt beteiligt sind Organisationen und Unternehmen wie die Careum Stiftung, die Bigla Care AG, Clinic Dress, die Kuhn & Bieri AG, die Leinenweberei Bern AG, schwesternuhr.ch, die Stauffis Messebau AG, die Lungenliga und die Oped AG. Sie stellen das Fachpersonal, Know-how und den Spitalbedarf zur Verfügung: Spitalbetten, textile Produkte, Medizinprodukte und Verbrauchsmaterial, Arbeitskleidung, Schuhe sowie Uhren für die Pulsmessung. Unseren Partnern gebührt Dank. Ohne sie wäre der Wettkampf in dieser professionellen Form nicht denkbar“, betont Urs Sieber.

135 verschiedene Berufe an einem Ort
An den SwissSkills, den zentralen Schweizer Berufs-Meisterschaften, sind insgesamt 135 verschiedene Berufe beteiligt. Ihnen steht eine Fläche in der Grösse von 14 Fussballfeldern zur Verfügung. Damit sind die SwissSkills die grösste Berufs-Show der Welt. 150‘000 Besucherinnen und Besucher werden an insgesamt fünf Wettkampftagen erwartet, davon 45‘000 Schülerinnen und Schüler. Der Anlass garantiert eine grosse Medienabdeckung mit tagfüllender Live-TV-Sendung im Schweizer Fernsehen. Von der Schweizermeisterschaft automatisch zur Weltmeisterschaft? Im Anschluss an die Schweizer Meisterschaft in Bern befindet OdASanté über eine Teilnahme an den WorldSkills Competitions 2019 in Kasan. Den Entscheid fällt sie Ende November 2018.

Quelle: OdA Santé

 Die Kandidatinnen und Kandidaten

  • Sarah Brunner, Klinik Barmelweid (AG) / OdA GS Aargau
  • Angela Scheurer, Pflegezentrum Luegenacher (AG) / OdA GS Aargau
  • Chiara Zeller, Alters- und Pflegeheim Notkerianum (SG) / OdA GS SG, AI, AR, LI
  • Marcel Tomic, Haus Vorderdorf Trogen (AR) / OdA GS SG, AI, AR, LI
  • Justine Irédélé Peter, Haus zur Heimat, Olten (SO) / OdA Gesundheit Solothurn
  • Celine Hess, Luzerner Kantonsspital (LU) / XUND OdA Gesundheit Zentralschweiz
  • Julia Ming, Luzerner Kantonsspital (LU) / XUND OdA Gesundheit Zentralschweiz
  • Sandra Schwarz, Spital Emmental (BE) / OdA Gesundheit Bern
  • Elena Hofer, Lindenhofgruppe (BE) / OdA Gesundheit Bern
  • Marie Kohler, CEFF santé-social (BE) / Ortra bernoise francophone santé-social
  • Manuela Wyttenbach, Kantonsspital Baselland (BS/BL) / OdA Gesundheit beider Basel
  • Sven Höfler, Stiftung Blumenrain (BS/BL) / OdA Gesundheit beider Basel
  • Celia Deborah Pellizari, Association des Résidences, Notre-Dame (GE) / OrTra santé- social Genève
  • Sofia Parli, Spital Oberengadin (GR) / OdA Gesundheit und Soziales Graubünden
  • Sabrina Marchetti, Kantonsspital Graubünden (GR) / OdA Gesundheit und Soziales Graubünden
  • Kayleigh Biewenga, Klinik Im Park Hirslanden (ZH) / OdA Gesundheit Zürich
  • Shannon Marty, Pflegezentrum Rotacher (ZH) / OdA Gesundheit Zürich
  • Mabel Reust, Universitätsklinik Balgrist (ZH) / OdA Gesundheit Zürich
  • Amélia Brossy, Hôpital du Valais (VS) / OrTra SSVs
  • Tanja Kellenberger, Kantonsspital Frauenfeld (TG) / OdA GS Thurgau

 

Kantonale Berufsmeisterschaften FaGe: Die drei Besten wurden qualifiziert

Vom 21. bis 24. November 2017 fanden an der Berufsmesse die dritten kantonalen Berufsmeisterschaften Fachfrau / -mann Gesundheit FaGe statt. 13 Kandidatinnen und Kandidaten aus zehn Betrieben traten gegeneinander an. Kayleigh Biewenga, Shannon Marty und Mabel Reust gehören zu den drei Besten und wurden somit qualifiziert für die Berufs-Schweizermeisterschaften 2018 in Bern.

Ungewohnte Situation
Um eine möglichst wirklichkeitsnahe Alltagssituation herzustellen, wurde am Wettbewerbsstand der Berufsmesse ein Patienten- und Stationszimmer eingerichtet. Maximal 75 Minuten hatten die Kandidatinnen zur Verfügung für die Lösung der Aufgabenstellung. Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltete eine typische Pflegesituation einer FaGe aus ihrem Berufsalltag. Aus der Pflegedokumentation mussten sie die Ressourcenförderung, den Unterstützungsbedarf sowie die individuellen Gewohnheiten der Patientin ableiten und anschliessend die Aufgaben in einem logischen Ablauf planen. Als weitere Herausforderung für die Kandidatinnen galt es natürlich auch, die ungewohnte Situation und die eigene Nervosität zu überwinden.

Hervorragende Leistung
An der Siegerehrung beglückwünschte Heidi Berger, Geschäftsführerin der OdA G ZH, die Wettbewerbsteilnehmenden. «Ihr habt die Herausforderungen angenommen und hervorragend gemeistert. Zudem habt Ihr mit Eurem Engagement und Mut vielen Menschen Einblick in den FaGe Beruf gewährt», so Berger.

Anschliessend durften die drei Erstplatzierten die Medaillen entgegennehmen.
1. Rang Kayleigh Biewenga, Klinik Im Park, Hirslanden AG
2. Rang Shannon Marty, Pflegezentrum Rotacher
3. Rang Mabel Reust, Universitätsklinik Balgrist

Qualifiziert für die Berufs-Schweizermeisterschaften
Die drei Siegerinnen dürfen den Kanton Zürich an der Berufs-Schweizermeisterschaften vertreten. Diese finden vom 12. bis 16. September 2018 an den Swiss Skills in Bern statt.

Herzlichen Dank
Die OdA G ZH bedankt sich bei allen Beteiligten für ihr grossartiges Engagement. Besonders erwähnen möchten wir dabei die Kandidatinnen, Betriebe, Fachexperten, Simulationspatienten und Sponsoren.

Von links nach rechts: Kayleigh Biewenga, Shannon Marty, Mabel Reust

 

Jubiläumsfeier: 10 Jahre OdA G ZH

Am 7. September feierte die OdA G ZH in der Samsung Hall in Dübendorf mit rund 300 Gästen ihr zehnjähriges Bestehen. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um auf die Aufbauphase der OdA G ZH zurück zu schauen und Meilensteine revue passieren zu lassen.

In den letzten 10 Jahren hat sich in der Berufsbildung viel verändert. Die OdA G ZH musste sich den neuen Herausforderungen stellen und ist dabei sehr schnell gewachsen, manchmal schneller als ihr lieb war.   

Zu den Herausforderungen gehörten zum Beispiel die Integration der ÜK FaGe in die OdA G ZH, welche vor der Gründung vom VZK durchgeführt wurden sowie die Übernahme der Trägerschaft der Höheren Fachschule Z-INA. Die Integration der Kommission Nachwuchswerbung, die mit pulsberufe.ch um die Gunst der Jungen wirbt, war ebenfalls eine Aufgabe, die in kürzester Zeit umgesetzt wurde.

Vor 10 Jahren wurde für das Jahr 2008 ein Budget mit einem Aufwand von Fr. 320'000 verabschiedet. Heute im Jahr 2017 verwaltet die OdA G ZH ein Budget mit einem Aufwand von Fr. 9 Mio. Die OdA G ZH ist also von einer beschaulichen Organisation zu einem veritablen KMU gewachsen.

Mit einem vielseitigen Rahmenprogramm bedankten sich die OdA G ZH bei verschiedenen Vertretern aus der Gesundheitsbranche, Partnern, Mitarbeitenden sowie ehemaligen Mitarbeitenden die beim Aufbau der OdA G ZH aktiv mitwirkten.

Festreden wurden von Lukas S. Furler, Präsident der OdA G ZH, Thomas Heiniger, Regierungsrat und Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich sowie Heidi Berger, Geschäftsführerin der OdA G ZH gehalten.

Sieben Lernende der FaGe- und AGS-Ausbildung bereicherten die Feier mit einer gelungenen Theateraufführung. Bei der Erarbeitung des Stücks wurde Wert darauf gelegt, dass die Lernenden Gelegenheit erhielten, den Inhalt gemeinsam mit der Theaterpädagogin Dunja Tonnemacher zu entwickeln. Es ging darum, aufzuzeigen, was die Lernenden in ihrem Alltag als Pflegende denken, erleben, empfinden und was ihnen Sorgen bereitet. Dabei durften sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. In den Vorproben wurden Stichworte gesammelt wie Erfolg, Herausforderung, Ausraster, Prüfungen, Müdigkeit, Freundschaft, Verliebtheit, Schichtwechsel, Mobbing, Angst und Tod. Daraus entstand dann das von Dunja Tonnemacher geschriebene Stück, was von den Laienschauspielern sehr gut umgesetzt wurde.

Stefan Büsser brachte das Publikum mit seinem Programm "Lachen ist die beste Medizin" wahrhaftig zum Lachen. Er lebt seit frühster Kindheit mit der Stoffwechselkrankheit Zystische Fibrose. Von dieser Krankheit her kennt er die Welt der Medizin und Spitäler aus eigener Erfahrung. In seinem Programm machte er sein gesundheitliches Handicap zum Kapital. Er nahm die Zuschauer mit auf eine witzige Reise durch die Welt der Medizin.

Das Programm wurde zudem umrahmt mit musikalischen Einlagen der Jungpianistin Stefanie Hegewald. Und Laure Stammbach, Leiterin AGS der OdA G ZH führte als Moderatorin sehr professionell durch den Anlass.

Zürcher FaGe treten zum Wettkampf an

Bereits zum dritten Mal heisst es mitfiebern an den kantonalen Berufsmeisterschaften Fachfrauen und -männer Gesundheit. Vom 21. bis 24. November 2017 treten 13 Kandidatinnen und Kandidaten an der Berufsmesse in Zürich im Wettkampf um den kantonalen FaGe-Meistertitel an.

An Simulationspatienten demonstrieren sie während maximal 75 Minuten Aufgaben aus dem FaGe-Berufsalltag und werden dabei von einem Expertenteam beurteilt. Eine besondere Herausforderung wird neben den Abrufen der gelernten Kompetenzen auch das konzentrierte Arbeiten vor zahlreichen Zuschauern sein. Zudem sind spezielle Fähigkeiten wie Kommunikations- und Einfühlungsvermögen sowie Arbeitsorganisation gefordert.

Die drei besten FaGe des Kantons Zürich erhalten das Ticket für die Teilnahmean den Swiss Skills (Schweizer Berufsmeisterschaften) 2018 in Bern. Gemeinsam mit Berufskolleginnen und -kollegen aus den anderen Kantonen werden die Zürcher FaGe dort um den Schweizermeistertitel kämpfen.

Kommen Sie vorbei und drücken Sie den Kandidatinnen und Kandidaten bei der Vorausscheidung die Daumen.
Den Wettkampfablauf finden Sie unten im PdF

Wir sind dabei

V.l.n.r. hintere Reihe: Dominique Läderach, Spital Zollikerberg; Mabel Reust, Universitätsklinik Balgrist; Adis Dilji, Klinik Im Park Hirslanden AG; Noemi Weiss, Spital Zollikerberg; Shannon Marty, Pflegezentrum Rotacher; Livia Scheiwiller, Kinderspital Zürich; Ardita Kamaj, Alterszentrum Hottingen & Rehalp; Mina Miljkovic, Alterszentrum Hottingen & Rehalp

V.l.n.r. vordere Reihe: Kayleigh Biewenga, Klinik Im Park Hirslanden AG; Abitha Anandakumar, Klinik Im Park Hirslanden AG; Anjana Pulver, RegioSpitex Limmattal; Pascale Kurt, KZU Embrach

Auf dem Bild fehlt Edona Mehmeti, Residenz Neumünsterpark